Steinel Connected Lighting

Licht, nur wenn es gebraucht wird.

Steinel ist unser Partner für intelligente Lichtmanagementsysteme. Das neue Steinel Connected Lighting spart bis zu 95% Energie, da es nur dann für Licht sorgt, wenn es wirklich gebraucht wird. Im Interview sprechen wir mit Steinel Vertriebsleiter Marcel Felix über Vorteile und Einsatzpotenziale.

Für das Leuchtensystem Connected Lighting werben Sie mit „Leuchten, die am liebsten nicht leuchten.“ Was ist damit gemeint?

Licht, das nicht eingeschaltet ist, verbraucht keine Energie. Es soll nur dann leuchten, wenn Licht benötigt wird. Und genau darauf sind unsere sensorgesteuerten LED-Leuchten spezialisiert. Mit ihrer Sensorintelligenz sind sie in „Lauerstellung“ und warten auf eine Bewegung, um sich dann zielgerichtet einzuschalten. Wird kein Licht gebraucht, bleibt auch die Leuchte aus. Das spart Energie, senkt die Stromkosten und verringert den CO2-Ausstoß.

Wie funktioniert Connected Lighting? Und worin besteht die Innovation?

Das Connected Lighting System nutzt den Bluetooth SigMesh-Standard, das sogenannte Bluetooth 5.0., um zu kommunizieren. Gleichzeitig können mehrere Leuchten via STEINEL Connect App ohne kostspielige Kabelverlegung miteinander verbunden und zu Lichtgruppen zusammengefasst werden. Diese Technologien bilden die Basis, um den Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten.

Die Leuchten schalten sich ein, wenn das jeweilige Areal genutzt wird und arbeiten bedarfsgerecht in unterschiedlichen Lichtleistungen. Selbst eine Schwarmintelligenz für das sogenannte mitlaufende Licht ist integriert. So wird Licht überall dort eingeschaltet, wo sich eine Person gerade aufhält oder in Kürze sein wird. In allen anderen Bereichen bleibt es ausgeschaltet.

Der Clou dabei: Es geschieht 3-adrig und kann somit perfekt für die Renovation bzw. bei der Sanierung von Bestandsgebäuden eingesetzt werden. Wir schaffen Intelligenz in unseren Leuchten, die alternativ ausschließlich mittels DALI, KNX oder weitere Schnittstellen durch aufwändige Umverdrahtung und Programmierung möglich wäre. Mit Connected Lighting von STEINEL geht das kostengünstig und intuitiv per Fingertip.

Für welche Anwendungsbereiche wurde das System entwickelt?

Connected Lighting wird überall da sinnvoll eingesetzt, wo Licht nicht dauerhaft, sondern nur sporadisch benötigt wird. Das sind beispielsweise Stiegenhäuser, Tiefgaragen, Flure, Lagerbereiche, Keller, Nebenräume oder WC-Anlagen.

Wie wirkt sich Connected Lighting auf die CO2-Bilanz & die Energieeffizienz aus?

Wir haben es geschafft, dank einer intelligenten Lichtsteuerung messbar bis zu 95% weniger Energie zu verbrauchen. Entsprechend reduziert sich auch der CO2-Ausstoss. Das ist schon gewaltig und zeigt, welches Einsparpotential hier schlummert.

Mit welcher Kostenersparnis und welchem ROI/Amortisationszeit kann man rechnen?

Bei Connected Lighting haben wir einen großen Kostenvorteil: es entfällt die aufwändige Kabelverlegung für die Vernetzung. Zugleich sorgen wir dafür, dass bei unseren Produkten die Montage möglichst schnell und einfach vorgenommen werden kann. Die vorhandene Verkabelung und bestehenden Bohrlöcher können oft weitergenutzt werden, was wiederum die Installationskosten gering hält. Eine hohe Energieersparnis und überschaubare Investitionskosten machen einen ROI in weniger als 2 Jahren möglich, je nach Projektgröße und Rahmenbedingungen natürlich. Eine Umrüstung auf Connected Lighting ist damit eine echte Renditechance.

Was ist bei Planung und Montage zu beachten?

Es wird ein 230V-Anschluss gebraucht und bei Sensorleuchten sollte man darauf achten, dass diese nicht höher als 3,5m installiert werden, um eine einwandfreie Erfassung zu ermöglichen. Bei der Planung ist die kabellose Vernetzung ein großer Vorteil. Hierbei muss nicht schon im Vorfeld genau festgelegt werden, wie ein Raum genutzt werden soll, wie es bei der kabelgebundenen Vernetzung notwendig ist. Änderungen im Nachhinein sind jederzeit ohne Nachinstallationsaufwand möglich.

Wie rüstet das Steinel Connected Lighting System für die Zukunft?

STEINEL erweitert laufend sein Bluetooth-Sortiment, d.h. es kommen weitere Produkte wie Bewegungs-, Präsenzmelder und Leuchten dazu, sowie gerade kürzlich unsere Sensor-Downlights.

Aber auch mit Bluetooth-Zubehör wie unserem BT-Funk-Taster weiten wir die kabellosen Anwendungsmöglichkeiten gerade im Bestandsbereich weiter aus. Auch hier wird es für die Zukunft weitere Produkte geben, die lösungsorientiert dem Markt deutliche Vorteile bieten.

Weitere Informationen auf:

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
E-Mail
Ausdrucken

Sonepar Campus

Sonepar Campus: Interview mit Nina Heilmann Sonepar Campus ist die neue Schulungsplattform, die vor kurzem von Sonepar Österreich ins Leben gerufen wurde. Über diese Plattform

mehr lesen »

Purpose

Warum es in einer unsicheren Welt wichtiger denn je ist, sich seines Purpose (Zwecks) sicher zu sein Ansprache: Philippe Delpech Wenn ich durch die Länder

mehr lesen »
Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Sonepar Österreich GmbH, Österreich würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: